Omas Kartoffelpuffer Rezept (Klassiker)

    Gericht: Alle Rezepte, Beilagen & Gemüse, Snacks, Vegetarisch & Vegan
    Küche: Alle Rezepte, Beilagen & Gemüse, Snacks, Vegetarisch & Vegan
Lieben wir einfach, denn Omas Kartoffelpuffer Rezept ist so lecker und einfach gemacht! Schnell austesten!

Omas Kartoffelpuffer Rezept – der Klassiker

Bei mir wecken Kartoffelpuffer immer Kindheitserinnerungen. Oft saßen wir als Kinder bei meiner Oma und haben den leckeren Klassiker mit Omas selbst gemachtem Apfelmus gegessen. Auch auf Festen waren Reibekuchen immer mein Lieblingsgericht als Kind.
Heute mache ich das knusprige Kartoffelpuffer Rezept gerne für meine Kinder. Dann sitzen wir zusammen am Tisch und ich erinnere mich an meine eigene Kindheit zurück.
Außerdem lassen sich die köstlichen Kartoffelpuffer auch super gemeinsam mit den Kindern zubereiten. Ich reibe hierfür die Kartoffeln und meine Kinder können den Reibekuchenteig anmischen.
Was ich außerdem an dem Rezept so liebe? Der leckere Klassiker ist super einfach in der Zubereitung. So werden aus einfachen Zutaten in wenigen Minuten knusprige und goldbraune Leckerbissen.
 

Omas Kartoffelpuffer mit Apfelmus

Was passt am besten zu Reibekuchen? Natürlich Apfelmus! Für mich ist das leckere Fruchtmus immer ein fester Bestandteil des Gerichts. Jedoch musst du beim Kauf auf so einiges achten.
Im Supermarkt gibt es zahlreiche Sorten. Es gibt Apfelmark, Apfelmus und Apfelkompott. Doch wo liegt eigentlich der Unterschied und welches passt nun am besten zum Reibekuchen Rezept?
Apfelmark und Apfelmus bestehen beide aus passierten Äpfeln.
Sie sind eher cremig bis leicht grob von der Konsistenz. Jedoch gibt es einen wichtigen Unterschied. Im Gegensatz zu Apfelmus darf Apfelmark nicht zusätzlich gesüßt werden. Somit enthält Apfelmark weniger Zucker als Apfelkompott.
Apfelkompott besteht hingegen nicht aus passierten Äpfeln. So enthält es auch größere Apfelstücke. Wenn du es also lieber etwas stückiger magst, greife eher zum Apfelkompott.
Natürlich kannst du dein Apfelmus auch selbst machen. Besonders wenn du Äpfel im eigenen Garten hast, lohnt sich der Aufwand. Denn selbstgemacht schmeckt natürlich immer am besten!

Welche Kartoffeln eignen sich für Omas Kartoffelpuffer?

Für meine leckeren und knusprigen Kartoffelpuffer eignen sich am besten festkochende Kartoffeln. Diese haben im Gegensatz zu mehlig kochenden Kartoffeln einen geringeren Stärke Anteil und zerfallen nicht so leicht.
Beispielsweise kannst du die Sorte Bamberger Hörnchen super verwenden. Sie eignet sich auch prima für Kartoffelsalat. Auch die alte Sorte Sieglinde oder die beliebte Linda sind meine erste Wahl, wenn es um Reibekuchen oder Bratkartoffeln geht.

Varianten der leckeren Kartoffelpuffer

Dieses original Rezept für Reibekuchen kannst du schnell und einfach abwandeln.

Kartoffelpuffer mit Fisch:

Wandel deine leckeren Kartoffelpuffer doch einfach ab, indem du sie mit deinem Lieblings Aufschnitt belegst. Ich liebe Lachs, daher habe ich meine fertigen Reibekuchen mit einer Scheibe Lachs belegt und etwas Honig-Senf-Soße darüber gegeben. So lecker!

Süße Kartoffelpuffer mit Früchten:

Statt die Kartoffelpuffer im Nachhinein mit Apfelmus zu übergießen, kannst du kleine Apfelstücke bereits im Teig verarbeiten. Auch deine Lieblings-Marmelade und ein wenig Vanille Zucker oder Vanille-Aroma machen sich besonders gut im Teig. Anschließend kannst du sie mit frischen Früchten oder Eis servieren.

Herzhafte Kartoffelpuffer mit Speck:

Auch Fleisch und Gemüse lassen sich im Kartoffelpuffer-Teig verarbeiten. Besonders Schinkenwürfel passen besonders gut zum Geschmack der Zwiebel. Dazu kannst du noch etwas geriebenen Käse und Knoblauch in den Teig geben und schon sind die Reibekuchen etwas ganz Besonderes.

Welche Reibe eignet sich für Omas Kartoffelpuffer?  

Für das Reiben von Kartoffelpuffer eignet sich eine Reibe mit tropfenförmigen Löchern am besten. Ich verwende meistens eine Standreibe, da sich die Kartoffeln damit am einfachsten reiben lassen.
Du kannst aber auch eine einfache Handreibe verwenden. Damit dauert es allerdings länger und ist etwas mühsam. Für alle, die es ganz schnell und einfach möchten, eignet sich eine Küchenmaschine. Diese reibt deine Kartoffeln in Sekundenschnelle.

Kann man Kartoffelpuffer einfrieren und aufwärmen?

Bleiben mal ein paar Kartoffelpuffer übrig ist das gar kein Problem, denn Kartoffelpuffer lassen sich wieder erwärmen.
In der Mikrowelle werden die Kartoffelpuffer jedoch laff und sind nicht mehr knusprig. Besser ist es, wenn du die leckeren Reibekuchen in der Pfanne oder im Backofen erwärmst. Gebe dafür etwas Öl in deine Pfanne und brate die Kartoffelpuffer bei mittlerer Hitze ein paar Minuten von beiden Seiten.
Im Ofen kannst du die Kartoffelpuffer bei 150 Grad für ca. 10 Minuten erhitzen. So schmecken sie wieder frisch, wie am ersten Tag.
Für das Einfrieren sollten deine Kartoffelpuffer gut abgetropft sein. Dann kannst du sie einfach in einen Gefrierbeutel stecken und ab damit ins Eisfach. Auftauen lassen sich die Reibekuchen anschließend wieder in der Pfanne oder im Ofen.

Aus diesen einfachen Zutaten werden Omas Kartoffelpuffer gemacht:

  • Kartoffeln: Für mein Kartoffelpuffer Rezept kannst du wunderbar eine festkochende Kartoffelsorte nutzen. Damit klappt es am besten und die Kartoffelpuffer werden schön knusprig!
  • Zwiebeln: Für einen richtig herzhaften Kartoffelpuffer dürfen auch Zwiebeln im Teig nicht fehlen. Ich nehme immer gewöhnliche Speisezwiebeln für die Reibekuchen.
  • Mehl: Das Mehl soll dafür sorgen, dass der Teig nicht zu klebrig wird und die Kartoffelpuffer nicht auseinanderfallen. Verwende hierfür am besten Weizenmehl.
  • Öl: Für richtig knusprige Kartoffelpuffer brauchst du ein pflanzliches Öl. Damit das Fett so richtig heiß werden kann, empfiehlt sich Sonnenblumenöl. Außerdem ist es geschmacksneutraler als ein Olivenöl und eignet sich super zum Braten von Reibekuchen.

So werden Omas Kartoffelpuffer gemacht:

Schritt 1

Vermische im ersten Schritt Eiern, Salz und Pfeffer in einer Schüssel. Die fertig geriebenen Kartoffeln kannst du anschließend mit den Zwiebeln vermengen. Vermische nun das Kartoffel-Zwiebel-Gemisch mit den Eiern und gebe auch das Mehl hinzu. Schon ist dein Reibekuchenteig fertig.

Schritt 2

Danach kannst du die Kartoffelmasse in einer Pfanne mit heißem Fett ausbacken. Nehme hierfür eine Pfanne mit Beschichtung oder genügend Öl, damit die Kartoffelpuffer nicht an der Pfanne kleben bleiben. Brate sie dabei ca. 4 Minuten auf jeder Seite.

Schritt 3

Anschließend kannst du die fertigen Kartoffelpuffer aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen. Fertig! Serviere sie nun mit frischen Kräutern oder Apfelmus.
 

Omas Kartoffelpuffer Rezept (Klassiker)

Jetzt bewerten!

5 from 1 vote
omas kartoffelpuffer rezept
  • Zeit:
    15 Minuten auf den Tisch
  • Portion(en): - 4 +
  • Kalorien p.P
    373kcal

Zutaten

    • 1 kg
      Kartoffeln, gerieben
    • 1 Stück
      Zwiebel, gerieben
    • 3 Stück
      Eier
    • 1 Prise
      Salz
    • 4 EL
      Mehl
    • 2 EL
      Öl, zum Ausbacken

    Topping

    • 1 Prise
      frische Petersilie, gehackt
    • 1 Prise
      Schnittlauch, feine Ringe

Zubereitung:

  1. 1
    Mit Eiern, Salz und Pfeffer in einer Schüssel mischen.
  2. 2
    Die Zwiebeln mit den Kartoffeln vermengen und nun alle Zutaten miteinander vermengen.
  3. 3
    Kartoffelmasse in einer heißen Pfanne in Fett ausbacken (etwa 4 Minuten auf jeder Seite).
  4. 4
    Auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  5. 5
    Mit frischen Kräutern servieren.

Eine Antwort auf “Omas Kartoffelpuffer Rezept (Klassiker)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating