Omas Frikadellen Rezept (Klassiker)

    Gericht: Alle Rezepte, Low Carb, Meal Prep
    Küche: Alle Rezepte, Low Carb, Meal Prep
Kindheit! Das ist es, wenn ich Omas Frikadellen Rezept zubereite und ich zeige dir, wie es gemacht wird. Ran an das Beste Rezept!

Omas Frikadellen Rezept – schnell und gelingsicher

Ich zeige dir heute Omas Frikadellen Rezept, denn es gibt einige Tipps und Tricks, damit sie besonders saftig werden. So kannst auch du mit Omas Frikadellen Rezept die besten Frikadellen ganz einfach selber machen!
Für Frikadellen wie sie meine Großmutter immer gemacht hat brauchst du nur wenige Zutaten, denn sie bestehen aus Hackfleisch, Paniermehl und ganz vielen Gewürzen. Im Anschluss werden die saftigen Frikadellen in etwas Fett bei mittlerer Hitze ausgebacken. So werden sie von außen schön knusprig und sind von innen immer noch wunderbar saftig.
Ich habe mir den Schritt gespart, die Frikadellen in Paniermehl erneut zu wenden, weil es bei uns zu Hause nicht so gemacht wurde. Du kannst die fertigen Buletten aber auch noch in etwas Paniermehl wenden, um sie dann auszubacken und schöne Röstaromen zu erzeugen.
Meine Oma hat sie immer mit Rinderhackfleisch zubereitet. Dieses ist jedoch etwas trockener als Schweinefleisch und so muss man den Frikadellen noch etwas Feuchtigkeit zuführen. Wie das geht und was der Trick dahinter ist, werde ich dir im Laufe dieses Rezeptes zeigen.
Klassische Frikadellen selber machen ist also viel einfacher als du denkst und mit Omas Frikadellen Rezept gelingen sie jedem Kochanfänger!

So werden Omas Frikadellen besonders saftig

Bereits meine Oma hat Frikadellen ausschließlich aus Rinderhackfleisch hergestellt. Da dieses jedoch trockener ist als Schweinehackfleisch, muss den Frikadellen zusätzlich etwas Feuchtigkeit hinzugefügt werden. Hierfür gebe ich etwas Wasser in die Würzpaste der Frikadellen.
Damit die Frikadellen auch nicht auseinanderfallen, hat mir meine Oma den ultimativen Tipp gegeben. Sie hat die Zwiebeln nicht nur fein geschnitten, sondern gründlich gehackt, sodass die Zwiebeln in der Masse nicht hervorstechen und so auch nicht verbrennen können.
Diesen Trick fand ich so gut, dass ich ihn unbedingt an dich weitergeben wollte. Darum bereite ich die Würzpaste für die Frikadellen im Mixer zu. Hast du keinen Mixer, kannst du die Zwiebeln auch fein hacken, wie meine Oma damals.

Was macht eine klassische Frikadelle aus?

Je nach Region werden Frikadellen auch Buletten, Broad Klopse, Fleischpflanzerl oder Fleischklopps genannt. Grundsätzlich werden die meisten Frikadellen oder Buletten gleich hergestellt. Hierfür nehmen die meisten ein Rinderhackfleisch, ein Schweinehackfleisch oder eine Mischung aus beidem. 
Hinzu kommt ein Ei, etwas Zwiebel und altbackenes Brot, um die Frikadelle etwas lockerer zu machen. Hierfür lassen sich besonders gut Toastbrot, Brötchen oder Paniermehl verwenden. Bei uns wurde immer Paniermehl mit einem Schuss Wasser genommen. Ich habe auch schon Rezepte gelesen, in denen man Quark oder auch Haferflocken verwendet. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.
Traditionelle und klassische Gewürze für Frikadellen, Buletten und Co. sind natürlich klassisch Salz, Pfeffer und KräuterIn den meisten Rezepten wird Petersilie verwendet. Ich füge zusätzlich Majoran, Paprikapulver, Zwiebeln und Senf hinzu. Das ist die alte Rezeptur meiner Oma und für uns der absolute Klassiker!

Wie lange kann man Frikadellen im Ofen warmhalten?

Ja, die leckeren Frikadellen lassen sich prima im Ofen warmhalten. Kochst du also noch zusätzlich etwas zu Omas Frikadellen Rezept und die Frikadellen sind schon vorher fertig, kannst du sie einfach auf einem Backblech bei 80 Grad in den Ofen geben und sie dort für ca. 30 Minuten warmhalten.
Viel länger sollten die saftigen Frikadellen jedoch nicht im Ofen bleiben, da sie sonst trocken werden. Zusätzlich kannst du außerdem eine Tasse mit Wasser in den Ofen stellen, um die Frikadellen vor dem Austrocknen zu schützen.

Wie wärme ich Frikadellen im Backofen auf?

Besonders schnell und einfach lassen sich knusprige Frikadellen im Backofen aufwärmen. Gebe die Frikadellen dafür in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad. Nach ca. 15 Minuten sollten deine Frikadellen nun wieder schön warm und knusprig sein.
Eine andere Möglichkeit ist es, die Frikadellen in der Pfanne warm werden zu lassen. Hierfür solltest du eine Pfanne mit etwas Öl auf mittlerer Temperatur erhitzen und die Frikadelle mehrmals in der Pfanne wenden. Am besten funktioniert es, wenn du eine Pfanne mit einem Deckel hast. So kann die Hitze schlechter entweichen und die Frikadellen werden schön warm und saftig.
Auch ein Erwärmen in der Mikrowelle ist möglich. Hierbei solltest du deine Mikrowelle auf eine kleine Stufe stellen und die Frikadelle mit einem feuchten Papiertuch abdecken. Mir schmeckt es jedoch am besten, wenn man die Frikadelle im Backofen erwärmt.

Kann man Frikadellen mit Zwiebeln einfrieren?

Ja, auch Frikadellen lassen sich gut einfrieren. Lasse die Frikadellen dafür vollständig abkühlen und gebe sie in einen Gefrierbeutel oder in eine luftdicht verschlossene Dose. Anschließend kannst du die leckeren Frikadellen für ca. 3 Monate lang im Gefrierfach lagern.

Was kann man alles mit Frikadellen machen?

In Deutschland sind Frikadellen ein beliebter Imbiss. Meistens werden sie mit Senf und einem Brötchen verzehrt, aber auch in anderen Ländern gibt es Frikadellen und Buletten, die den Einzug in den Fast Food Bereich geschafft haben.
Der klassische Hamburger ist etwas abgewandelt, ja auch nichts anderes als eine Frikadelle mit weniger Gewürzen.
Wir essen die saftigen Frikadellen besonders gerne mit Kartoffeln.
Je nach Lust und Laune bereite ich gerne gekochte Kartoffeln, Bratkartoffeln oder Kartoffelpüree zur Frikadelle zu.
Damit zusätzlich noch etwas Gemüse auf den Tisch kommt, mache ich oft einen Salat dazu. Hier passen besonders grüne Blattsalate und Gurkensalat zu den knusprigen Buletten. Aber auch Rotkohl oder eine schöne Bratensoße passen wunderbar zu den leckeren Frikadellen.

Welche Zutaten lassen sich in Omas Frikadellen Rezept austauschen?

In Omas Frikadellen Rezept lassen sich zahlreiche Zutaten austauschen, wenn du etwas nicht magst. Der Hauptbestandteil von Omas Frikadellen Rezept ist natürlich Hackfleisch. Hier habe ich ein Rinderhackfleisch gewählt, da dieses am wenigsten Fett enthält. Du kannst aber auch gemischtes Hackfleisch oder Schweinehackfleisch verwenden, wenn du möchtest.
Ich kaufe es gerne direkt beim Metzger, da es mir dort am besten schmeckt. Wenn ich das frische Hackfleisch nicht sofort verarbeite friere ich es meistens ein, da Hackfleisch besonders anfällig für Bakterien ist. Du kannst aber auch ein bereits abgepacktes Hackfleisch verwenden. Achte hierbei jedoch auf eine gute Qualität oder kaufe ein Bio Hackfleisch.
Auch bei den getrockneten Gewürzen und der Petersilie hast du die Wahl. Ich habe eine glatte Petersilie für Omas Frikadellen Rezept verwendet, da diese einen sehr kräftigen Geschmack hat. Magst du den Petersilie Geschmack eher weniger, kannst du auch krause Petersilie verwenden oder sie durch andere Kräuter wie Oregano ersetzen.

Variationen von Omas Frikadellen Rezept

Sind dir normale Frikadellen zu langweilig geworden, lässt sich Omas Frikadellen Rezept ganz einfach variieren. Zum einen kannst du bei den Gewürzen deiner Kreativität freien Lauf lassen und mit verschiedenen Kräutern die Würzpaste an deinen Geschmack anpassen. Magst du es beispielsweise gerne scharf, probiere doch mal etwas Chilipulver in der Frikadelle aus. Aber auch einfache Kräuter wie Thymian und Oregano können toll im Frikadellen Rezept schmecken.
Eine andere Möglichkeit ist es, die Frikadelle zu füllen indem du Würfel aus Feta oder Hirtenkäse in die Mitte deiner Frikadelle drückst. Du kannst aber auch kleingeschnittenes Gemüse wie Tomaten, Zucchini oder Mais in das Frikadellen Rezept geben.
Willst du deine Frikadelle außerdem so richtig knusprig, wälze sie vor dem Ausbacken in etwas Mehl oder Maisgrieß. Du kannst sie aber auch in einer Teriyaki oder BBQ-Sauce marinieren, um einen ganz besonderen Geschmack zu genießen. Probiere es doch einfach mal aus!

Diese einfachen Zutaten kommen in Omas Frikadellen Rezept

  • Rinderhackfleisch: Aus Rind, Schwein oder auch Gemischt, Hackfleisch gibt es in verschiedenen Varianten. Da Rinderhackfleisch im Gegensatz zu Schweinehack aber weniger Fett enthalten darf, nehme ich gerne Rinderhackfleisch. Du kannst dich aber auch für ein gemischtes Hackfleisch oder Schweinehackfleisch entscheiden. Ich kaufe mein Hackfleisch gerne beim Metzger meines Vertrauens oder im Supermarkt an der Fleischtheke. Wichtig ist jedoch, dass du frisches Hackfleisch noch am selben Tag verarbeiten solltest. Andernfalls kannst du es auch einfrieren.
  • Petersilie: Damit die Frikadelle richtig würzig wird, braucht es viel Petersilie. Es gibt sie in glatter oder krauser Form, wobei die krause Petersilie ein deutlich geringeres Aroma als die glatte. Für die Frikadellen nimmst du also besser glatte Petersilie, da sie frischer und intensiver schmeckt.
  • Zwiebeln: Erst die richtige Würze macht eine gute Frikadelle aus. Daher dürfen neben Kräutern und Senf auch die Zwiebeln nicht in der Frikadelle fehlen. Hier kommen die Zwiebeln mit in den Mixer, damit du keine großen Zwiebelstücke in der Frikadelle hast. Außerdem kannst du sie zuvor etwas andünsten, damit sie etwas milder im Geschmack wird.
  • Paniermehl: Das Paniermehl sorgt in der Frikadelle dafür, dass diese nicht zerfällt. Traditionell werden Frikadellen mit eingeweichten Brötchen hergestellt. Meine Oma hat jedoch damals schon immer auf Paniermehl zurückgegriffen, da es viel praktischer ist.
  • Du kannst es im Supermarkt oder beim Bäcker kaufen. Ich kaufe es besonders gerne beim Bäcker oder mache es einfach selbst, indem ich alte getrocknete Brötchen zerkleinere.
  • Senf: Mit dem Senf kannst du bestimmen, wie pikant deine Frikadelle wird. Nehme je nachdem einen mittelscharfen oder scharfen Senf. Aber auch ein süßer, bayerischer Senf ist möglich, wenn du keine Schärfe magst.

So wird Omas Frikadellen Rezept gemacht:

Schritt 1

Im ersten Schritt solltest du alle Zutaten für die Würzpaste vermengen. Gebe hierfür Paprikapulver, Petersilie, Zwiebeln, Öl, Paniermehl, Wasser, Senf, Salz, Pfeffer und Majoran in einen Mixer und püriere alles zu einer gleichmäßigen Masse.

Schritt 2

Vermische im Anschluss daran die fertige Würzpaste mit den Frikadellen und forme ca. 10 gleich große Kugeln. Drücke die Kugeln anschließend etwas flach, damit eine Frikadelle entsteht. Diese kannst du dann in heißem Fett von beiden Seiten bei mittlerer Hitze goldbraun braten. 

Omas Frikadellen Rezept (Klassiker)

Jetzt bewerten!

5 from 2 votes
omar frikadellen das einfache rezept in der pfanne zubereitet serviert in dunkler pfanne auf holzbrett und frsicher petersilie
  • Zeit:
    15 Minuten auf den Tisch
  • Portion(en): - 10 +
  • Kalorien p.P
    318kcal

Zutaten

    • 850 g
      Rinderhackfleisch

    Würzpaste

    • 1 TL
      Paprikapulver
    • 25 g
      Petersilie, 0,5 Bund
    • 2 Stück
      Zwiebeln
    • 1 EL
      Öl
    • 1 EL
      Paniermehl
    • 1 EL
      Wasser
    • 1 TL
      Dijon-Senf
    • 1 TL
      Salz
    • 1 TL
      Majoran
    • 1 Prise
      Pfeffer

Zubereitung:

  1. 1
    Mixe alle Zutaten für die Würzpaste in einem Mixer zu einer Masse.
  2. 2
    Vermenge die Würzpaste und das Hackfleisch gut miteinander und forme 10 gleich große Frikadellen.
  3. 3
    Brate alle Frikadellen von allen Seiten in heißem Fett, bei mittlerer Hitze an.

Eine Antwort auf “Omas Frikadellen Rezept (Klassiker)”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating