One Pot, Suppen und Eintopf

Wikingertopf – einfach selber machen

2 comments

Wikingertopf – einfach selber machen

Mein Wikingertopf ist deftig, schnell und lecker. Also ideal für die kalten Tage, wo man sowieso wenig Zeit in der Küche hat.

Deftiger Wikingertopf – für die kalte Jahreszeit ein toller Begleiter.

Mein Wikingertopf ist ein tolles Familienessen. Ebenfalls als Kinderessen eignet sich dieser Wikingertopf ideal. Schließlich hat man tiefgekühlte Erbsen und Möhren doch (fast) immer zuhause. Auch Hackfleisch friere ich gerne für genau solche Hackfleischrezepte ein, sodass man in den kalten Herbst und Wintermonaten nicht immer zum Supermarkt muss. Durch die kleinen Hackbällchen und die Erbsen und Möhren wird dieses schnelle Rezept zu einem richtigen Kinderessen. Meine Kinder und auch mein Mann lieben dieses Gericht. 

Die wichtigsten Zutaten für deinen Wikingertopf

Lasst uns die Zutaten einmal anschauen 

Hackfleisch. Schmeckt dazu wunderbar. Sofern du kein Fleisch isst, kannst du das Hackfleisch natürlich auch durch eine pflanzliche Alternative ersetzen.

Paprikapulver. gibt dem Gericht den typisch pikanten Geschmack. Hier kannst du zwischen scharfen und milden Paprikapulver wählen.

Petersilie. Je nachdem, ob du das intensive Aroma von Petersilie magst, nimm die glatte oder krause Petersilie. Und zwar hat die krause Petersilie ein deutlich geringeres Aroma als die Glatte.

Sahne. verfeinert jedes Gericht. Wobei es mittlerweile viele Sorten mit verschiedenen Fett-Stufen gibt. Du kannst selbst entscheiden, welche Fett-Stufe du lieber magst, aber beachte: Fett ist ein Geschmacksträger.

Muskatnuss. Solltest du nicht lange mitkochen, sondern erst kurz vorm Servieren dazu geben. Denn das Aroma geht sehr schnell verloren.

Was du über Wikingertopf wissen solltest!

Das hier ist meine Interpretation vom Wikingereintopf. Du kannst dieses Rezept sowohl mit Hackfleisch als auch mit einer vegetarischen Alternative kochen. Die Beilage zu dem Wikingertopf kannst du selbst bestimmen, wobei es bei uns Kartoffeln gab – ich kann es nur empfehlen! Ebenfalls kann ich mir aber auch Reis dazu sehr gut vorstellen. Denn auch als Meal Prep in deinem Wochenplan macht sich mein Wikingertopf Rezept sehr gut. Wenn du an einem Abend mal nicht in der Küche stehen musst und noch etwas vom Vortrag hast, dann beschwert sich doch auch niemand. Also ein hoch auf das Meal Prep!

Dein Wikingertopf in wenigen Schritten

1. Zuerst vermengst du alle Zutaten für die Hackbällchen, also: Hackfleisch, Paniermehl, Ei, Petersilie und die Gewürze.

2. Danach gibst du das Wasser mit der Sahne und der Milch und den Gewürzen zusammen. Je nachdem wie sämig du es magst, kannst du noch etwas Speisestärke dazu geben.

3. Anschließend brätst du die Hackbällchen in einem Topf mit etwas Öl vorsichtig an.

4. Dann gibst du die Zwiebeln zu den Bällchen dazu und brätst sie glasig an.

5. Ehe du das TK-Gemüse hinzugibst, löschst du alles mit der Flüssigkeit ab.

6. Zuletzt lässt du einmal alles gut aufkochen und lässt es schließlich bei geringer Hitze etwa 12 – 15 Minuten köcheln.

Mein Wikingertopf ist …



Perfekt für deine Meal Prep Wochenplanung.

Ein one Pot Gericht – hmmm.

Ein tolles Kinder- und Familienessen.

Ein sehr leckeres Rezept.


  • Schwierigkeit:
    Einfach

  • Portion(en):
    3 +

  • Kalorien p.P
    666 kcal

ZUTATEN

  • Hackbällchen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Flüssigkeiten
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Weiteres
  •  
  •  

ZUBEREITUNG:

  • 1

    Vermenge alle Zutaten für die Hackbällchen gut miteinander und forme Tischtennisball große Bällchen.

  • 2

    Vermenge alle Zutaten unter Flüssigkeit (2) gut miteinander.

  • 3

    Brate die Hackbällchen in einem Topf mit etwas Öl an und wende sie vorsichtig.

  • 4

    Füge die Zwiebeln hinzu und brate sie gemeinsam mit den Hackbällchen glasig.

  • 5

    Lösche alles mit der Flüssigkeit ab und füge das TK Gemüse hinzu.

  • 6

    Bring alles zum Kochen und lass es dann bei mittlerer Hitze 12 bis 15 Minuten köcheln.

 

2 Comments

  1. Hallo,

    Das klingt super lecker. Was meinst du, kann ich die Kartoffeln direkt mit im Topf garen, oder ist das dann zu wenig Flüssigkeit?

     

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*